?

Log in

No account? Create an account
Ankunft im Sea World Club - JBlog [entries|archive|friends|userinfo]
Jon

[ website | www.jonkowal.de ]
[ userinfo | livejournal userinfo ]
[ archive | journal archive ]

Links
[Links:| Ellis'nYard - my Band ]
[GPG fingerprint:| A5A3 C451 42FF 8D01 E375 3EA2 C97E AD2E 9923 8843 ]

Ankunft im Sea World Club [Nov. 23rd, 2018|09:30 pm]
Jon
[Tags|, , , , ]

Wir sitzen auf der Terrasse unseres Bungalows im Sea World Club, bei Maumere, im Norden von Flores. Es ist dunkel draußen. Und es regnet.

Man kann ja Pech haben auf Reisen: Es gibt regelrecht deprimierenden Regen, der einen zur Tatenlosigkeit verdammt, einem die Decke auf den Kopf fallen lässt und letztlich alle Pläne und Vorstellungen vom Urlaub unter sich begräbt. Man will eigentlich nur weg von einem Ort mit dieser Art Regen. Er ist ein Grund für uns, möglichst nie über Wochen im Voraus zu buchen oder zu planen, insbesondere wenn wir Südostasien bei aufziehender Regenzeit bereisen. Wir wollen immer in ein Auto, Bus, Zug oder Flugzeug steigen und schönes Wetter suchen können.

Das ist nicht die Art Regen, die wir derzeit erleben. Es regnet in diesem Urlaub fast täglich. Fast immer abends oder nachts, eine Stunde vielleicht, manchmal kürzer oder länger. In jedem Fall kommt der Regen zu einer Zeit, in der wir keine Outdoor-Aktivitäten vorhaben. Es ist ein wohltuender Regen, der die Luft auf angenehme 27 Grad runterkühlt, meistens auch eine erfrischende Brise mitbringt und eine heimelige Atmosphäre aufkommen lässt. Geräusche aus der Umgebung gehen im Prasseln des Regens unter und man fühlt sich auf der Terrasse des Bungalows, als wäre man der einzige Mensch weit und breit.

Stromausfall. Die Gegend ist plötzlich stockduster. Keine Sterne, kein Mond; der Bildschirm ist weit und breit die einzige Lichtquelle und wird relativ schnell von Insekten bevölkert. Plötzlich ist es nicht mehr ganz so heimelig. Zum Glück währt der Ausfall nur kurz. Nach ein oder zwei Minuten höre ich in der Ferne einen Generator anspringen – oder ist es nur das Surren von anlaufenden Klimaanlagen? – kurz darauf gibt‘s wieder Licht.

Funktionierende Infrastruktur… lernt man in diesem Teil der Welt erst richtig zu wertschätzen. Irgendwelche temporären Ausfälle hatten wir auf diesem Trip in jedem Quartier.

Wir sind heute aus Moni gekommen, wo wir nach Labuan Bajo zwei Nächte verbracht haben. Mehr dazu ein einem späteren Posting.

Abendstimmung vor unserem Bungalow:

linkReply