?

Log in

No account? Create an account
Bye, bye Bali – hello Flores - JBlog [entries|archive|friends|userinfo]
Jon

[ website | www.jonkowal.de ]
[ userinfo | livejournal userinfo ]
[ archive | journal archive ]

Links
[Links:| Ellis'nYard - my Band ]
[GPG fingerprint:| A5A3 C451 42FF 8D01 E375 3EA2 C97E AD2E 9923 8843 ]

Bye, bye Bali – hello Flores [Nov. 18th, 2018|12:47 am]
Jon
[Tags|, , , , , ]

Heute früh lief mal ausnahmsweise einfach alles ganz glatt. Aufstehen, fertig packen, frühstücken, Taxi zum Flughafen, Check-In, Shoppen, ... völlig entspannt. Es klappte sogar die Abholung am Flughafen in Labuan Bajo (Flores) durch Tony, den Quartiermanager. Durch die Flugverschiebung war nicht klar, ob das klappen würde.

Alles entspannt in Denpasar
Von Flug zu Flug werden die Maschinen kleiner
In der Mitte des Bildes Belangan Beach; der helle Fleck links davon ist der Mini-Strand, der über Milo's Home per Treppe zugänglich war
Die Floressee heißt uns mit traumhaften Aussichten willkommen


So erreichten wir schließlich unkompliziert die "Villa Golo Ocean View", welche mit einer genialen Aussicht aufwarten kann. Es ist ein Ferienhaus mit zwei Schlafzimmern und Pool und einer Reihe Mankos – unnötigerweise, wie wir finden. Von (für Jelle) zu hohen Lichtschaltern angefangen bis hin zu verschlissenen Sitzkissen für die Terrassenliegen; das Haus könnte wirklich ein wenig mehr Liebe vertragen. Aber man hält es schon aus. :-)

Tony hat uns zum Supermarkt gefahren und in dem Zuge haben wir haben auch gleich wieder einen Motorroller geliehen, mit dem ich es dann kaum bis zum nächsten Sprit-Verkauf geschafft habe. Damit haben wir dann zum Abendessen auf eigene Faust Labuan Bajo erkundet. Morgen wollen wir zu einer Höhle fahren und Montag dann die mit Spannung erwartete Bootstour nach unter anderem Rinca, wo gute Chancen bestehen sollen, Komodo-Warane zu sehen. Die Gegend hat einiges zu bieten, insbesondere an und im Wasser. Der Komodo-Nationalark gilt mit seinen vielen Korallenriffen und der Fischvielfalt als eines der besten Schnorchelgebiete Indonesiens. Mal schauen, was wir noch so entdecken.

Blick von der Terasse


Wir haben Kerzen gekauft, die Möbel etwas umarrangiert und es uns abends ein wenig auf der Terrasse gemütlich gemacht. Angezogen von der Terrassenbeleuchtung flattern unzählige Insekten um das Haus – ein gedeckter Tisch für die Geckos. Das größte Exemplar maß bestimmt 30 Zentimeter von Kopf bis Schwanz:


linkReply