?

Log in

No account? Create an account
Kakadu/Yellow Water - JBlog — LiveJournal [entries|archive|friends|userinfo]
Jon

[ website | www.jonkowal.de ]
[ userinfo | livejournal userinfo ]
[ archive | journal archive ]

Links
[Links:| Ellis'nYard - my Band ]
[GPG fingerprint:| A5A3 C451 42FF 8D01 E375 3EA2 C97E AD2E 9923 8843 ]

Kakadu/Yellow Water [Oct. 24th, 2014|09:00 pm]
Jon
[Tags|, , , , , ]

Hier ein paar flüchtige Eindrücke von unserer Yellow Water Bootstour im Kakadu Nationalpark.

Kurz nach Ablegen des Boots erreichten wir ein Wasserlauf mit hunderten, wenn nicht tausenden Vögeln, vor allem Whistling Ducks (eigentlich Gänse) aber auch vielen anderen exotischeren Exemplaren.



Wir sahen vereinzelt Krokodile wie tot am Ufer liegen, aber eines schwamm direkt an unser Boot heran. Ein Prachtexemplar, bestimmt 3 Meter lang, da bekam man schon ordentlich Respekt und ging etwas vom Bootsrand zurück, schließlich können die Viecher ja bis zu eine Körperlänge aus dem Wasser springen.



Aber die Crocs am Ufer waren durchaus auch eindrucksvoll:


Wir sahen verschiedene Schlangenhalsvögel. Die jagen Fische schwimmend im Wasser (konnten wir auch beobachten). Während sie über Wasser schwimmen, schaut nur der Kopf mit Hals aus dem Wasser und sieht dann aus wie eine Schlange.



Auf dem Boot war neben uns eine kleine Reisegruppe mit Vogelexperten. Die suchten und fanden mit Enthusiasmus diverse Vögel, die da sein sollten aber sonst niemand sah. Leider schafften sie es nicht, alle 4 Eisvogelarten der Gegend zu entdecken, aber 3 Treffer ist ja auch nicht schlecht.


Der Papuafischer ist der kleinste Eisvogel, nur so groß wie ein Daumen hieß es im Vorfeld der ornithologischen Suchaktion. Das hinderte unsere Experten aber nicht daran, ihn dennoch aufzustöbern, und wir fieberten mit. Den kleinen blauen Punkt im Unterholz fanden wir erst, als sie mit Laserpointer unsere Blicke hindirigierten.


Den Azurfischer war eine der ersten Vogelentdeckungen auf unserer Tour.


Mehrfach sahen wir Weißbauchseeadler und kamen mit dem Boot auch erstaunlich nah ran.

linkReply